SPÖ, Schneckensekrete, FPÖ und der Fall Zogaj

Die Schleimspur, welche die SPÖ in der Person des LH-Stv. Herr Dipl. Ing. Haider durchs Land zieht ist wirklich beachtlich. Einige VertreterInnen der SPÖ sollten darauf achten, dass die Schleimspur nicht allzu glitschig wird, sonst kommen sie und Herr Haider ins schleudern.

Einerseits die Tür zur FPÖ aus wahltaktischen Gründen offen zu lassen und andererseits sich für den berechtigten Verbleib der Familie Zogaj einzutreten (derstandard, vom 17.01.09), ist ein Widerspruch in sich. Entweder schlägt die SPÖ die Tür zur FPÖ zu oder ist für den weiteren Verbleib der Familie Zogaj in Österreich. Beides wird nicht möglich sein.

Diese Vorgehensweise ist aber nichts neues bei der SPÖ. Doppelgleisig, doppelbödig fährt sie eine Strategie, welche seit Jahren gefahren wird, auf Kosten der Gesellschaft und auf dem Rücken der vielen MigrantInnen, welche überwiegend der SPÖ ihre Stimmen geben. Letzteren fällt es meistens gar nicht auf, welche doppelbödige Strategie die SPÖ fährt, weil der Großteil auf Informationskanäle über Satschüsseln auf Heimatprogramm eingestellt haben, wo über solche Entwicklungen nicht berichtet wird. Glück auf SPÖ, weiter so!

Dieser Spagat wird auf Dauer nicht zu halten sein, Haltungsschäden sind vorprogrammiert!

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.