Post – Raus aus EU Raus mit Ausländer – zum selber lesen

Mein Postfach im Parlament war wie immer mit vielen Postsendungen überfüllt. Eine Briefsendung ohne Absender erweckte mein besonderes Interesse. Nachdem ich diesen Brief gelesen habe wurde mir klar warum der Absender anscheinend nicht den Mut hatte seinen Namen und seine Kontaktadresse für eine Antwort zu hinterlassen. Der Brief zum nachlesen:

Efgani Dönmez! Antwort Raus aus EU Raus mit Ausländer

Türkische Leute, trotz Stbg Ö sind niemals Österreicher. Herein gesetzte Leute die von unserer Arsch Politik hiergelassen werden aber sonst nichts.
Weder Moscheen noch der ganze Multi Kulti Scheißdreck ist eine Zumutung für Österreich.
Züchtet bei Euch zu Hause, freßt euren eigenen Dreck aber schleicht euch wieder samt euren Zuchten.
Nur die EU Mülldeponie an Nationalmüll-Politiker gefüllter Brüssel Haufen trägt Verantwortung das jedes Eu Land zum Scheißhaufen der Welt wird.
Wie die Ratten seid ihr über die Länder eingefallen nie habt Ihr irgendwo gefragt ob man euch haben will. Reinsetzen züchten scheint genug zu sein. Wir wollen Schulen ohne Ausländer, Kinderg., Arbeitsplätze, Wohnhäuser und Strassen alles ohne Ausländer.
Geht alle nach Hause dort gibt es Moscheen und Fetzen tiachlweiber Kebab und den sonstigen Bedarf, aber vergewaltigt uns nicht mit eurer Anwesenheit.
Unsere Beschissenen Politsäue wollen natürlich die Industrie mit euren dummen Männern, den züchtenden Weibern in Billiglohn drücken. Unsere Krankenhäuser überfüllt mit Putzratten div Multi-Kulti-Kreaturen.
Hoffentlich stehen die Österreicher bald gegen diesen verdreckten Multi-Kulti Scheiß sich gegen Politik u. div. Ratten auf den Barrikaden.

Für jede Ausländer-Ratte die irgend etwas geworden ist, mussten wir mit unseren Steuern herhalten. Freßt jahrelang, lernt jahrelang wollt dann Moscheen und trägt die Fetzen auf Hohlen Köpfen. Korun meint sogar ein Dirndl macht aus Türken Österr. Nein auch Sie ist mehr als unerwünscht! Auch dieser Ratte wurde Ausbildung finanziert. Dank einer Absurden Poltitik.
Asyl-Lager wird trotz Scheißpolitik sicher jedes torpediert. Kommt diese Dreckige Türkei in die EU gibt es mit Sicherheit Bürgerkrieg wahrscheinlich überall.

Jede Ratte der Welt, setzt sich in ein fremdes Land und nimmt der jeweiligen Nationalität Geld u. Identität. Alle wollen trotz Weglaufen doch den Bestand von Zuhause. Geht man vor die Wohnungstür steht ein Scheiß Tschusch vor dir.
Selbst in der Ö-Politik sitzen bereits die Ratten aus div. Kulturen.
Flüchten, Wegrennen aber bei anderen Wichtigmachen. So geht es nicht!

Traumatisiert! Scheint ein Wort dafür zu sein. Züchten ohne Ende oder schützt eine Dauerschwangere Kuh vor Abschiebung. Eure Devise züchten bis die Kuh krepiert wird eh von den Trotteln finanziert.
Medien Multi-Kulti-Dreck schürt den Hass nur noch mehr. Zuviele Ratten bringen die Pest.

Warum ich diesen Brief auf meinen Blog stelle?

Wir haben es hier wohl kaum mit einer verängstigten einzelnen Spezies zu tun, welcher in einem Brief an einen Abgeordneten seinen Gedanken und womöglich auch bald Taten freien Lauf lässt, sondern mit einer immer größer werdenen Masse an Leuten in Österreich und in der EU. Das Pew Research Center in Washington hat in einer im Jahre 2008 durchgeführten Untersuchung erhoben, dass antisemitische, antiislamische und ausländerfeindliche Tendenzen im steigen begriffen sind. Die jüngsten Vorfälle in Ungarn, Italien, Frankreich, Deutschland sind Beweis dafür.
Angst ist ein willkommener Wegbereiter für populistische Politik. Angst war es angeblich auch in der Schweiz, warum man gegen den Bau von Minaretten stimmte. Angst ist es auch in Österreich warum immer mehr Politiker und vorallem die SPÖ auf die Schiene von Strache einschwenkt.

Wir haben es aber kaum mit einer verängstigten Bevölkerung zu tun sondern mit PolitikerInnen und Parteien, welche bewusst Angst mit Vorurteilen und Ressentiments verwechseln, um daraus politisches Kapital zuschlagen.
Für den Auf- und Abbau von Angst, Ressentiments und Vorurteilen in der Gesellschaft ist die Politik, mit unter, selber verantwortlich.
Eine bessere Schulbildung und eine gewisse demokratische Reife bei den BürgerInnen sowie eine klare Haltung der handelnen PolitikerInnen würde helfen, Angst von Vorurteilen&Ressentiments zu unterscheiden.

Dem Absender dieses Briefes möchte ich mitteilen, dass genau diese Haltung mich noch mehr bestärkt mit gesteigerter, intensiverer Kraft und mit vollem Einsatz gegen derartiges Gedankengut anzukämpfen. Ich danke Ihnen für die Stärkung!

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.