Asylthematik – Appell an mehr Sachlichkeit und weg von der Bauchebene

Angesichts des schockierenden – wenn letztlich auch wenig überraschenden – Berichts von Amnesty Österreich zu den Zuständen in Traiskirchen möchte ich zum wiederholten Male festhalten, dass dies erst der Anfang einer bereits stattfindenden größeren Migrationsbewegung ist. Über Zehntausende warten auf griechischen Inseln sowie Hunderttausende auf türkischem Territorium auf die erst beste Gelegenheit die Reise Richtung Europa anzutreten. Die primären Zielländer sind Deutschland und Österreich. Wie daraus ersichtlich, ist eine Migration größten Ausmaßes im Gange. Wesentlich mehr noch als in den letzten Jahren zuvor.

So gesehen, ist Traiskirchen das logische und unerfreuliche Resultat einer jahrelangen Vogel-Strauss-Politik der EU und auch Österreichs. Nur während die anderen Länder wie Schweden und die Schweiz eine halbwegs erfolgreiche Strategie für Kriegsflüchtlinge und gegen Wirtschaftsmigranten entwickelt haben, haben wir den Kopf in den Sand gesteckt. Und die Meinungshoheit Demagogen bei NGO und Presse und Politik überlassen.
Daher richte ich zum wiederholten Male einen Appell an mehr Sachlichkeit und weg von der Bauchebene, nur so können wir die Probleme zumindest lindern, wenn schon der Wille zur Lösung nicht vorhanden ist.

1.Kosovo, Serbien, Mazedonien und Albanien gehören zu sicheren Drittstaaten erklärt.

2.Rasches Durchgriffsrecht für den Bund, um säumige Bundesländer und Gemeinden in die Verantwortung zu nehmen.

3. Anhebung der Tagsätze auf 30€ pro erwachsener Person bei umF auf ortsübliche Tagsätze in Anlehnung jener der JWF.

4. Durch den behördlichen „Betreuungsschlüssel“
1:170 entsteht ein Vakuum, welches von aus dem Ausland aus gesteuerten Gruppierungen, welche dem Lager des politischen Islams zugehören, gefüllt wird. Dies ist eine äußerst bedenkliche Entwicklung und wird dazu führen, dass die Konflikte der Herkunftsländer, insbesondere der Jahrtausende währende schiitisch, sunnitische Konflikt, nach Europa und nach Österreich über kurz oder lang hereingetragen wird. Dagegen muss man gezielt jetzt schon gegensteuern.

5. Faire Aufteilung innerhalb von Europa.

6. Die Ursachen für Flucht und Migration an der Wurzel angehen. (Siehe dazu ältere Beiträge von mir)

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.