Verhältnis Kirche und interreligiöser Dialog zu Konfessionslosen

Meine kritischen Kommentare zum Verhältnis Kirche und interreligiöser Dialog waren Gegenstand eines Treffens in der Diözese Linz.

Ich wurde von Diözesanbischof Herrn Dr. Manfred Scheuer und seinem engeren Kreis von Mitarbeitern gemeinsam mit dem Obmann der Türkischen Kulturgemeinde Österreich Herrn DI Birol Kilic eingeladen. Es war ein sehr offenes und freundliches Gespräch ohne den Blick auf die kritischen Bereiche im Verhältnis Kirche und interreligiöser Dialog auszublenden.

Die unterschiedlichsten Konfessionen stehen seit über 15 Jahren in OÖ in einem Austausch auf verschiedenen Ebenen. Die Ansprechpartner untereinander und auch gegenüber den Institutionen, der Politik und der Zivilgesellschaft sind meist die Repräsentanten der anerkannten Glaubensgemeinschaften. Am Beispiel des von Saudi-Arabien finanzierten „interreligiösen Dialogzentrums“ in Wien erkennt man, dass nicht nur ein inhaltlicher Austausch stattfindet, sondern auch die Aufteilung so mancher Subventionen aus unterschiedlichen Fördertöpfen für diverse Kooperationen. Am Dialog können meist nur jene teilnehmen und Zugang zu Fördergeldern erhalten, welche eine institutionalisierte Stimme in der öffentlichen Wahrnehmung haben. Hunderttausende, wenn nicht Millionen von Konfessionslosen sind somit ausgeschlossen und irrelevant.

Es gibt den Freidenkerbund, die Atheisten-Plattform und zehntausende kritisch-säkulare Stimmen, welche humanistische Positionen der Aufklärung vertreten.  Was sie vereint ist, dass sie in der öffentlichen Wahrnehmung mangels Bündelung keine Ansprechpartner für Kirche und Staat sind. Im Gespräch mit Diözesanbischof Scheuer habe ich die Gemeinsamkeiten des Islams und des Christentums von der ersten Felsenkirche in Antakya bis hin zur Verehrung von Jesus im Koran thematisiert. Jesus und Mohammed haben unabhängig voneinander eines gemeinsam. Sie beide waren Revolutionäre und Kämpfer für Gerechtigkeit. Beide wüteten in Gebetsstätten, weil darin nicht Gott gepriesen, sondern Geschäfte und Vielgötterei betrieben wurde. Diese konfessionsübergreifende notwendige Tempelreinigung hat bis heute an keiner Aktualität verloren. Die Religion wird missbraucht und politisch instrumentalisiert.

Nicht besprochen wurde, dass im Namen der Religion und mit der Unwissenheit der Massen Milliarden an Geschäften unter dem Halal-Label gemacht werden. Die islamistischen Gruppierungen in Europa werden nicht nur von Saudi-Arabien, Katar und der Türkei finanziert, sondern erzielen einen nicht unwesentlichen Teil ihrer Einkünfte aus den intransparenten Halal-Geschäften. Diese Thematik ist noch ein blinder Fleck in der öffentlichen Wahrnehmung. Ein Interesse seitens der Politik und der Wissenschaft wäre sicherlich kein Nachteil, damit man gewisse Entwicklungen besser verstehen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.