Die Lügen der Atomlobby

Da Regierungen und Politik die Bürgerinnen und Bürger noch immer nicht vollständig über die Wahrheit der atomar-fossilen Energiewirtschaft informieren, ist es der alten Energielobby möglich ein «raffiniertes Lügengeflecht» zu verbreiten. 


1.  Lüge:   Die erneuerbaren Energien sind die Preistreiber.  Richtig ist, dass in den letzten zehn Jahren die Strompreise um 11,5 Cent je KWh gestiegen sind, die Ökostromumlage aber nur um 4,9 Cent (D).

2.  Lüge:   Steigende Energiepreise sind verantwortlich für Armut in Deutschland.  In Wahrheitsind die Ölpreise hierzulande seit 2009 um 300% gestiegen – der Strompreis aber nur um 60%.  Armut ist ein Problem der Sozialpolitik, nicht der Energiepolitik.

3.  Lüge:   Allein der Ökostrom wird stark subventioniert.  Die Wahrheit ist, dass seit dem Jahr 2000 die Einspeise-Vergütung für das EEG 60 Milliarden Euro betrug, aber Kohle- und Atomenergie seit vielen Jahrzehnten mit insgesamt über 400 Milliarden Euro an staatlichenSubventionen unterstützt wurden.

Hinzu kommt, dass die riesigen Folgekosten der atomar-fossilen Energiewirtschaft unbezahlbar sind, während bei erneuerbaren Energien so gut wie keine Folgekosten – und schon gar keine Ewigkeitskosten wie bei Kohle und Atom – anfallen (vgl. hierzu die produziertenRadioaktivitätsmengen und die Packungsbeilage für Atomstrom auf SolarPeace.ch).  Eine dauerhaft sichere und preiswerte Energiepolitik erfordert die ultimative Beschleunigung zu 100 Prozent erneuerbarer Energie.
 Efgani Dönmez – Mehr Mut in der Politik. (Facebook-Seite)
Dieser Beitrag wurde unter Kommentar abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.