EFGANİ DÖNMEZ Abgeordneter zum Nationalrat

Würde in unserer Gesellschaft

Was macht eine Gesellschaft aus, welche von Würde getragen wird?

Sie bewahrt die Menschen vor Erniedrigung. Die gesellschaftlichen Institutionen wie Behörden, Schulen, Polizei, Militär und die Politik als solche sollten die Selbstachtung der Menschen nicht verletzen. Denn die Erniedrigung des Menschen ist der Beginn aller Unmenschlichkeit. Wenn man etwas näher hinschaut, erkennt man, dass viele Menschen erniedrigt werden, selbst in einer entwickelten Gesellschaft wie Österreich.

Frauen verdienen noch immer weniger als Männer. In den Vorstandsetagen sind sie meist mehrheitlich in den Sekretariaten anzutreffen, aber nicht in den Entscheidungsgremien. Die Pflichtmitgliedschaft bei diversen Kammern – ohne dafür jemals eine sinnvolle Gegenleistung zu bekommen – in dem Wissen, dass dort auch manche Parteifunktionäre zwischenversorgt werden, schafft ein Gefühl der Demütigung bei Selbstständigen und Arbeitnehmern.

Die unterschiedlichen Höhen bei Pensionen, bei denen zwischen Arbeitern, Angestellten und Beamten unterschieden wird, sorgt für ein Gefühl der Erniedrigung. Migranten, insbesondere die meisten Muslime, haben es sich in ihrer Opferrolle gemütlich gemacht und suchen die Verantwortlichkeit bei der Gesellschaft, aber kaum bei sich selber. Warum der Beliebtheitsgrad der Muslime sich einem Schiefer im Hinterteil annähert, diese Frage stellen sich die Islamverbände kaum bis gar nicht.

Eine anständige Gesellschaft wäre eine, in der niemand herabgesetzt und gedemütigt wird. Gesellschaftliche Institutionen lassen sich meist in zwei Bereiche aufteilen. Der eine Bereich ist jener, welcher durch Regeln und Gesetze organisiert ist, der andere zeigt sich durch seine tatsächlich gelebten Verhaltensweisen.

Die Rahmenbedingungen, unter denen viele arbeiten müssen, seien es Pädagogen, Pflegepersonal, Rechtsanwaltsanwärter oder viele Akademiker, kann man als prekäre Beschäftigungsverhältnisse bezeichnen. Sie tragen gerade nicht zur Stärkung der Würde bei. Unter Demütigung versteht man alle Verhältnisse, die einer Person einen nachvollziehbaren Grund geben, sich in ihrer Selbstachtung verletzt zu sehen. Auch Bedingungen, unter denen Menschen leben müssen, können Gründe für das Gefühl der Demütigung sein: dauerhaft manifestierte Armut, Dauerstress und immer mehr Leistung für jene, die in Beschäftigung stehen.

Eine anständige Gesellschaft bekämpft Verhältnisse, durch die sich die Individuen zu Recht gedemütigt fühlen. Eine Gesellschaft ist dann anständig, wenn ihre Institutionen den Menschen, die ihrer Autorität unterstehen, keine berechtigten Gründe liefern, sich als gedemütigt zu betrachten.

Davon sind wir trotz Fortschritt noch weit entfernt!

Von Efgani Dönmez
EFGANİ DÖNMEZ Abgeordneter zum Nationalrat

Archiv

Kategorien

Schlagwörter-Wolke

Per E-Mail abonnieren

Sie können sich neue Einträge des Blog auch per E-Mail zustellen lassen. Bitte benutzen Sie nachstehenden Link um Ihre E-Mail-Adresse einzutragen. Danach bekommen Sie jeden neuen Artikel per E-Mail zugestellt. Natürlich können Sie Ihr Abonnement auch wieder löschen, wann Sie wollen.