EFGANİ DÖNMEZ Abgeordneter zum Nationalrat

Österreich unter Stress

Referenzbudgets stellen einen Bezugsrahmen für notwendige, monatliche Haushaltsausgaben dar.

Diese setzen sich aus fixen Ausgaben zusammen, wie zum Beispiel: Miete, Betriebskosten usw. Dazu kommen unregelmäßige Ausgaben für Bekleidung, Möbel, Gesundheit und Nahrungsmittel. Für einen Einpersonenhaushalt betragen die durchschnittlichen monatlichen Ausgaben 1358 Euro, für einen Zweipersonenhaushalt 2050, für ein Paar mit einem Kind 2772, für ein Paar mit zwei Kindern 3368 und für einen Ein-Eltern-Haushalt mit einem Kind 2055 Euro – die Kosten für einen Pkw mit mindestens 470 Euro pro Monat noch nicht eingerechnet.

Wenn man dem die Höhe der durchschnittlichen Bruttolöhne mit 2786 Euro inkl. Sonderzahlungen für männliche Beschäftigte in Österreich gegenüberstellt, ist leicht erkennbar, dass es im besten Fall sehr knapp wird. Für Frauen ist die Situation mit nur 1890 Euro noch bedenklicher. Es ist nachvollziehbar, dass viele Menschen unter anderem an Stress leiden. Das Leben wird immer teurer und für viele Haushalte sind außergewöhnliche Anschaffungen eine enorme Herausforderung. Diese Umstände hinterlassen Spuren und wirken sich auf individueller und gesellschaftlicher Ebene aus. In Österreich gelten etwa 340.000 Menschen als alkoholkrank, knapp 735.000 Österreicher konsumieren Alkohol regelmäßig in einem gesundheitsschädlichen Ausmaß. 1,5 Millionen sind armuts- und ausgrenzungsgefährdet, Tendenz steigend. Wir haben in Österreich nicht umsonst eine massive Zunahme an psychischen Erkrankungen. Jene, die eine Arbeit haben, stöhnen unter der zunehmenden Last der Anforderungen, und jene, die keine Arbeit haben, leiden ebenfalls, weil das Leben immer schwieriger wird. Eine der Nebenwirkungen einer Wohlstandsgesellschaft ist, dass sich dies negativ auf die Geburtenzahlen auswirkt. Immer mehr Österreicher entscheiden sich, wenn überhaupt, immer später eine Familie zu gründen mit fatalen Auswirkungen auf die demografische Entwicklung unseres Landes.

Ein Blick in die Kinderarztpraxen würde genügen, um zu erkennen, dass es um die Reproduktion und den Wohlstand noch schlechter bestellt wäre, wenn nicht Migranten Österreich unter die Arme greifen würden, damit die Schere zwischen Todesfällen und Geburten nicht noch weiter auseinanderklafft. Obendrein bricht der Mittelstand weg. Allein aufgrund dieser Fakten müsste die Blockade- und Klientelpolitik in vielen Bereichen, insbesondere in der Familien-, Bildungs- und Pensionspolitik, sofort beendet werden. Die FPÖ verdankt ihren Aufschwung nicht nur der Flüchtlingsthematik, sondern auch diesen schwierigen Lebensumständen. Politiker, die in die Lebensrealität eintauchen, und zwar nicht nur vor anstehenden Wahlen, können nur gewinnen.

Von Efgani Dönmez
EFGANİ DÖNMEZ Abgeordneter zum Nationalrat

Archiv

Kategorien

Schlagwörter-Wolke

Per E-Mail abonnieren

Sie können sich neue Einträge des Blog auch per E-Mail zustellen lassen. Bitte benutzen Sie nachstehenden Link um Ihre E-Mail-Adresse einzutragen. Danach bekommen Sie jeden neuen Artikel per E-Mail zugestellt. Natürlich können Sie Ihr Abonnement auch wieder löschen, wann Sie wollen.